cpJ-Predigt

Online Gottesdienst : Freundschaft

 
Impuls der Woche 200517
Gemeinschaft nach dem Gottesdienst, wie in der Gerberstraße?
Im Zoom-Treffen dazuzuschalten! 17:30-22:00 Uhr wie es dir passt!

  1. Samuel 18,1-4 (Gute Nachricht)
Karsten Kopjar 
1 Schon nach diesen wenigen Worten fühlte sich Sauls Sohn Jonatan zu David hingezogen. Er gewann ihn so lieb wie sein eigenes Leben. 2 Saul behielt David von da an bei sich und ließ ihn nicht mehr zu seiner Familie zurückkehren. 3 Jonatan schloss einen Freundschaftsbund mit David. »Du bist mir so lieb wie mein eigenes Leben«, sagte Jonatan zu David. 4 Dabei zog er Mantel und Rüstung aus und bekleidete David damit, auch sein Schwert, seinen Bogen und seinen Gürtel schenkte er ihm.

 

Denk weiter: Eltern haben, Eltern werden, Eltern sein

Etwas was uns wohl alle verbindet, egal in welchem Alter wir gerade auch sein mögen, oder in welcher Lebensphase wir gerade stecken: wir alle haben Eltern! Ein Thema, welches immer Aktualität besitzt und mich persönlich bereits seit Jahren begleitet, fasziniert, beschäftigt und in gewissen Punkten nie so richtig loslässt. Denn das Verhältnis, die Beziehung zu unseren eigenen Eltern beginnt bereits im Mutterleib. Zwischen Schwangerschaft und Geburt kann viel passieren. Der Fötus bekommt bereits viel mit, was außerhalb geschieht. Eltern prägen ihr Kind. Sie begleiten es für ein Stück Lebensweg und im besten Fall schaffen sie es, ihr Kind in Verantwortung, Liebe und bedingungsloser Annahme zu erziehen.
Ich selbst bin vor drei Jahren Mutter geworden. Ich wollte selbst einige der „Fehler“, welche meine Eltern an mir getan haben ganz anders machen. Mittlerweile sehe ich, wie komplex das Thema Eltern ist und bin auch entspannter mit meinen eigenen geworden. Mein Mann und ich wurden 10 Wochen vor dem eigentlichen Geburtstermin überrascht. Unser Sohn kam zu früh. So spontan Eltern zu werden hat mich gelehrt, dass nichts im Leben so ganz genau planbar ist. Erst recht nicht Eltern Dasein. Das Gefühl Mutter zu sein ist ein unbeschreibliches, mich tief erfüllendes Gefühl. Es fordert mich täglich neu heraus, verändert mich und motiviert mich stets neu.

Gerade jetzt sind viele Eltern in einer sehr spannungsvollen Zeit! Das Wort „Corona“ kann wohl keiner von uns mehr hören. Und das unabhängig davon, ob wir selbst bereits Eltern sind oder Eltern haben, welche wir gerade vielleicht weniger sehen oder besuchen können als normal. Wenn dieser Artikel erschienen ist, sind die Gegebenheiten vielleicht bereits wieder neue, aber für den Moment: Eltern sind herausgefordert. 

Home Schooling und Home Office? 24/7 Betreuung, geschlossene Spielplätze für Wochen und dauerhaftes „Aufeinanderhocken“. Ich bin Pädagogin und obwohl meine innere Toleranzgrenze sehr hoch ist, spüre auch ich innerlich derzeit oft Spannung. Anspannung durch fehlende ruhige Momente, Unruhe durch unbeantwortete Fragen. Fragen durch täglich wechselnde Informationen und auch Angst, weil niemand derzeit so richtig Antworten geben kann. Ich kenne viele Eltern, die derzeit nach Halt suchen, nach Perspektiven und Hoffnung. In diesen Tagen erlebe ich noch einmal mehr, wie jede Phase meines Lebens meine Person und mein Elterndasein verändert, prägt und mich motiviert, das Beste als Mutter zu geben.
Eltern werden ist in manchen Fällen leicht, in manchen Fällen hart umkämpft. Eltern sein ist ein Prozess. Gerade in der aktuellen Situation sind wir herausgefordert, verantwortungsvoll mit Überforderung, mit fehlender „Normalität“ und der etwas anderen Situation gut umzugehen.
Als Mutter versuche ich, die jetzige Zeit bestmöglich zu gestalten, täglich neu Routinen mit Kreativität und Abwechslung zu gestalten. Ich bin gespannt wie lange diese Phase noch anhält. Aber ich vertraue darauf, dass Gott diese Zeit nutzen wird - um mich als Mutter zu schleifen und mir neue Themen zu eröffnen.  Auf dass ich reifen darf in Geduld, Ausgeglichenheit und bedingungsloser Annahme, gegenüber meinem Sohn und mir selbst. 

Online Gottesdienst : Eltern und Kinder

 
Impuls der Woche 200510
Gemeinschaft nach dem Gottesdienst, wie in der Gerberstraße? Im Zoom-Treffen dazuzuschalten! 17:30-22:00 Uhr wie es dir passt!

  1. Samuel 1,10-11.20 (Gute Nachricht)
Lisa Kleinert 
10 Hanna war ganz verzweifelt. Unter Tränen betete sie zum Herrn und machte ein Gelübde. Sie sagte: 11 »Herr, du Herrscher der Welt, sieh doch meine Schande und hilf mir! Vergiss mich nicht und schenk mir einen Sohn! Ich verspreche dir dafür, dass er dir sein ganzes Leben lang gehören soll; und sein Haar soll niemals geschnitten werden.« 20 Sie wurde schwanger und gebar einen Sohn. Sie sagte: »Ich habe ihn vom Herrn erbeten«, und nannte ihn deshalb Samuel.

 

Online Gottesdienst : Partnerschaft

 
Impuls der Woche 200503
 
Gemeinschaft nach dem Gottesdienst, wie in der Gerberstraße? Im Zoom-Treffen dazuzuschalten! 17:30-22:00 Uhr wie es dir passt!

  1.Korinther 13,1-7 (Elberfelder Bibel)
Folker Hofmann 
1 Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel. 2 Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeile und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich Ruhm gewinne, aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts. 4 Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig, sie neidet nicht, die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, 5 sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit; sondern sie freut sich mit der Wahrheit, 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

 

check it out

Du suchst eine lebendige Gemeinde - wir sind gern für dich da.