Warning: file_put_contents(/mnt/web519/b3/89/5215789/htdocs/cvjm/cache/plg_system_debug_site/Xac4eaba393c01d4a6cfedfbb6fbeb1bf.php): Failed to open stream: Disk quota exceeded in /mnt/web519/b3/89/5215789/htdocs/cvjm/libraries/src/Filesystem/File.php on line 459 CVJM Thüringen - checkpointJesus | PREDIGT
deenes

VERTIEFEN, NACHHÖREN ODER NEU ENTDECKEN

PREDIGT ONLINE

Hier siehst du die letzten fünf Predigten
und im Anschluss eine Liste aller Predigten.

Hier kannst du deine Kollekte spenden


Gottesdienst: Alles neu - Neues Schuljahr

| checkpointJesus | cpJ-Predigt
 
Lukas 2,41-52 (BasisBibel)
Malte Kleinert 

Jedes Jahr zogen die Eltern von Jesus zum Passafest nach Jerusalem.42Als Jesus zwölf Jahre alt war,gingen sie mit ihm für das Fest dorthin –so wie es üblich war.43Als das Fest vorüber war, machten sie sich wieder auf den Heimweg. Ihr Sohn Jesus blieb in Jerusalem zurück, aber seine Eltern merkten es nicht.44Sie dachten: »Er ist bei den anderen Reisenden«, und wanderten den ganzen Tag weiter. Am Abend suchten sie ihnbei den Verwandten und Bekannten.45Doch sie konnten ihn nicht finden.Da kehrten sie nach Jerusalem zurück und suchten ihn dort. 46Am dritten Tag entdeckten sie ihn endlich im Tempel. Dort saß er mitten unter den Lehrern. Er hörte ihnen zu und stellte ihnen Fragen.47Alle, die ihn hörten, waren sehr erstaunt über seine klugen Antworten.48 Seine Eltern waren fassungslos, als sie ihn dort fanden. Seine Mutter fragte ihn:»Kind, warum hast du uns das angetan? Dein Vater und ich haben dich verzweifelt gesucht!«49Er antwortete: »Wieso habt ihr mich gesucht? Habt ihr denn nicht gewusst, dass ich im Haus meines Vaters sein muss?«50Aber sie begriffen nicht, was er da zu ihnen sagte.51Jesus kehrte mit seinen Eltern nach Nazaret zurück und war ihnen gehorsam. Seine Mutter bewahrte diese Worte in ihrem Herzen. 52Jesus wuchs heran. Er wurde älter und weiser.

 

 

 

Picknick-Gottesdienst: Alles was du brauchst

| checkpointJesus | cpJ-Predigt

WhatsApp Image 2021 07 13 at 12.50.14

Am 5.9.21 haben wir gemeinsam mit der Kirchgemeinde Martini-Luther und dem CVJM Erfurt einen großen Picknick-Gottesdienst gefeiert, bei dem verschiedene Geschichten zum Nachdenken anregten, was eine Brücke in ein gutes Leben sein kann - "alles, was du brauchst". Die Beiträge zu den Themen Heimat, Freundschaft bzw. Liebe, Veränderung und Sinn kannst du dir hier noch einmal anhören: 

 

 

 

Gottesdienst: Mosaik: Gott und Naturwissenschaft

| checkpointJesus | cpJ-Predigt
Mosaikreihe
 
Psalm 19
Johannes Ehrhardt 

Die Bibel nimmt sich viel Zeit, um die Schöpfung zu beschreiben, so startet das erste Buch Mose erstmal mit der Erschaffung des Universums und der Welt. Gott ist stolz auf seine Schöpfung, und das können wir auch sein. Denn sie gibt uns den Raum zum Leben. Im Psalm 19 können wir solch ein Lob auf die Schöpfung lesen: 2 Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes, und das Himmelsgewölbe zeigt, dass es das Werk seiner Hände ist. 3 Ein Tag erzählt es dem anderen, und eine Nacht gibt es der anderen weiter. 4 Sie tun es ohne Worte, kein Laut und keine Stimme ist zu hören. 5 Und doch geht ihre Botschaft über die ganze Erde, ihre Sprache bis zum Ende der Welt. Gott hat der Sonne ihren Ort am Himmel gegeben. 6 Wie ein Bräutigam aus seiner Kammer hervortritt, so geht sie ́am Morgen` auf, wie ein freudig strahlender Held läuft sie ihre Bahn. 7 Von Horizont zu Horizont vollführt sie ihren Lauf, nichts kann sich vor ihrer Glut verbergen. 8 Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es stärkt und erfrischt die Seele. Was der Herr in seinem Wort bezeugt, darauf kann man sich verlassen, auch einem Unerfahrenen wird dadurch Weisheit geschenkt. 9 Die Anordnungen des Herrn sind wegweisend und erfreuen das Herz. Das Gebot des Herrn ist klar und deutlich, es schenkt neue Einsicht. 10 Ehrfurcht vor dem Herrn ist rein, in Ewigkeit bleibt sie bestehen. Die Ordnungen des Herrn sind zuverlässig und entsprechen der Wahrheit, sie sind ausnahmslos gerecht.

 

 

 

Gottesdienst: Gottes Sehnsucht nach Gerechtigkeit

| cpJ-Trainee | cpJ-Predigt
{"source_sid":"0A812155-3114-42BD-8B60-A58C23A64A9D_1627420877602","subsource":"done_button","uid":"0A812155-3114-42BD-8B60-A58C23A64A9D_1627420877596","source":"other","origin":"gallery"}
Lukas 4,16-21 (NGÜ)
Anna Böck 

Gott sehnt sich nach Gerechtigkeit! Was bedeutet das in einer Welt zwischen Wohlstandsgesellschaft auf der einen Seite und Krieg, Klimawandel und Armut auf der anderen?

16  So kam Jesus auch nach Nazaret, wo er aufgewachsen war. Am Sabbat ging er, wie er es gewohnt war, in die Synagoge. Er stand auf, um ´aus der Schrift` vorzulesen, 17 und man reichte ihm die Buchrolle des Propheten Jesaja. Er rollte sie auf und las die Stelle, an der es heißt: 18 »Der Geist des Herrn ruht auf mir, denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt mit dem Auftrag, den Armen gute Botschaft zu bringen, den Gefangenen zu verkünden, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen werden, den Unterdrückten die Freiheit zu bringen, 19 und ein Jahr der Gnade des Herrn auszurufen.«[5] 20 Jesus rollte die Buchrolle zusammen, gab sie dem Synagogendiener zurück und setzte sich. Alle in der Synagoge sahen ihn gespannt an. 21 Er begann zu reden. »Heute hat sich dieses Schriftwort erfüllt«, sagte er zu ihnen. »Ihr seid Zeugen.«

 

 

 

Gottesdienst: Mosaik: Gedanken zu Psalm 25

| checkpointJesus | cpJ-Predigt
{"source_sid":"0A812155-3114-42BD-8B60-A58C23A64A9D_1627420877602","subsource":"done_button","uid":"0A812155-3114-42BD-8B60-A58C23A64A9D_1627420877596","source":"other","origin":"gallery"}
Psalm 25 (Neues Leben)
Jannis Bauder 

Ein Psalm Davids. Herr, nach dir habe ich Verlangen. 2 Ich vertraue auf dich, mein Gott! Lass mich nicht zugrunde gehen und lass nicht zu, dass meine Feinde sich an meiner Niederlage freuen. 3 Alle, die dir vertrauen, werden nicht untergehen, doch die, die andere betrügen wollen, werden zu Fall kommen. 4 Herr, zeige mir die Wege, die ich gehen soll, und weise mir die Pfade, denen ich folgen soll. 5 Führe mich und lehre mich, nach deiner Wahrheit zu leben, denn du bist der Gott, der mich rettet. Auf dich hoffe ich zu jeder Zeit. 6 Herr, denke an deine Gnade und an dein Erbarmen, die du von jeher gezeigt hast. 7 Herr, vergib mir die Sünden meiner Jugend und sieh mich mit gnädigen Augen an, denn du bist gütig. 8 Der Herr ist gut und gerecht; darum zeigt er den Sündern den richtigen Weg. 9 Er zeigt den Demütigen, was richtig ist, und lehrt sie seinen Weg. 10 Mit Gnade und Treue leitet der Herr alle, die seinen Bund halten und seinen Geboten gehorchen. 11 Herr, vergib mir meine große Schuld, damit dein Name geehrt wird. 12 Wie steht es mit dem Menschen, der den Herrn ernst nimmt? Der Herr wird ihm den Weg zeigen, den er gehen soll. 13 Es wird ihm gut gehen und seine Kinder werden das ganze Land besitzen. 14 Die Freundschaft mit dem Herrn gebührt denen, die ihn ernst nehmen. Er lässt sie wissen, wozu sein Bund mit ihnen da ist. 15 Ich richte meine Augen stets auf den Herrn, denn er wird mich aus den Fallen befreien, die meine Feinde mir stellen. 16 Wende dich mir zu und hab Erbarmen mit mir, denn ich bin allein und in großer Not. 17 Die Angst in meinem Herzen wird immer größer. Errette mich aus meinen Nöten! 18 Sieh meinen Schmerz und meinen Kummer. Vergib mir alle meine Sünden! 19 Sieh doch, wie viele Feinde ich habe, die mich zu Unrecht hassen! 20 Beschütze mich und rette mich vor ihnen! Lass mich nicht zugrunde gehen, denn ich vertraue auf dich. 21 Hilf mir, aufrichtig und ehrlich zu leben, weil ich meine Hoffnung auf dich setze. 22 O Gott, erlöse Israel aus aller seiner Not!

 

 

 

Gottesdienst: Mosaik "Ein jeder trage des Anderen Last"

| checkpointJesus | cpJ-Predigt
Römer 1, 17-21, NGÜ
:
Simon Roppel 

Vergeltet anderen Menschen nicht Böses mit Bösem, sondern bemüht euch allen gegenüber um das Gute. 18 Tragt euren Teil dazu bei, mit anderen in Frieden zu leben, so weit es möglich ist! 19 Liebe Freunde, rächt euch niemals selbst, sondern überlasst die Rache dem Zorn Gottes. Denn es steht geschrieben: »Ich allein will Rache nehmen; ich will das Unrecht vergelten«,[6] spricht der Herr. 20 Handelt stattdessen so, wie es in der Schrift heißt: »Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen. Wenn er durstig ist, gib ihm zu trinken, und er wird beschämt darüber sein, was er dir angetan hat.« 21 Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!

 

 

 

Gottesdienst "Voll das hoffnungsvolle Leben"

| checkpointJesus | cpJ-Predigt

 
1. Petrus 5, 7-11, NGÜ
Karsten Kopjar 

Legt alle eure Sorgen bei ihm ab, denn er sorgt für euch. Seid besonnen, seid wachsam! Euer Feind, der Teufel, streift umher wie ein brüllender Löwe, immer auf der Suche nach einem Opfer, das er verschlingen kann. Widersteht ihm, indem ihr unbeirrt am Glauben festhaltet; ihr wisst ja, dass die Leiden, die ihr durchmacht, genauso auch euren Geschwistern in der ganzen Welt auferlegt sind. Der Gott aber, der euch seine Gnade auf jede erdenkliche Weise erfahren lässt und der euch durch Jesus Christus dazu berufen hat, an seiner ewigen Herrlichkeit teilzuhaben, auch wenn ihr jetzt für eine kurze Zeit leiden müsst – dieser Gott wird euch mit allem versehen, was ihr nötig habt; er wird euch im Glauben stärken, euch Kraft verleihen und eure Füße auf festen Boden stellen. Ihm gehört die Macht für immer und ewig. Amen.

 

 

 

Gottesdienst "Voll das gute Leben?"

| checkpointJesus | cpJ-Predigt

 
1.Petrus 4,12-19 (NGÜ)
Eberhard Laue 

12 Liebe Freunde, wundert euch nicht über die Nöte, die wie ein Feuersturm über euch hereingebrochen sind und durch die euer Glaube auf die Probe gestellt wird; denkt nicht, dass euch damit etwas Ungewöhnliches zustößt. 13 Freut euch vielmehr, dass ihr auf diese Weise an den Leiden teilhabt, die Christus durchmachen musste; denn dann werdet ihr, wenn er in seiner Herrlichkeit erscheint, erst recht von Freude und Jubel erfüllt sein. 14 Ja, wenn ihr beschimpft werdet, weil ihr zu Christus gehört und nach seinem Namen genannt seid, seid ihr glücklich zu preisen; denn gerade dann ruht der Geist der Herrlichkeit, der Geist Gottes, auf euch. 15 Etwas anderes wäre es, wenn jemand von euch ´eine Strafe` erleidet, weil er ein Mörder, ein Dieb oder sonst ein Verbrecher ist oder weil er die Rechte anderer missachtet. Dazu darf es natürlich nicht kommen! 16 Doch wenn jemand Schweres durchmacht, weil er ein Christ ist, braucht er sich deswegen nicht zu schämen. Vielmehr soll er Gott ehren, indem er ohne Scheu dazu steht, dass er nach dem Namen von Christus genannt ist. 17 Denn die Zeit ist angebrochen, in der Gott Gericht hält, und er beginnt damit bei seinem eigenen Haus. Wenn aber das Gericht an uns nur der Anfang ist, wie wird dann erst das Ende aussehen – das Gericht an denen, die nicht bereit sind, Gottes rettender Botschaft Glauben zu schenken? 18 Oder, ´um es mit den Worten der Schrift zu sagen`: »Wenn schon der, der sich nach Gottes Willen richtet, nur mit knapper Not gerettet wird, wie wird es dann dem gottlosen und sündigen Mensch ergehen?«[3] 19 Darum sollen die, die nach dem Willen Gottes zu leiden haben, ihr Leben ihm anvertrauen, dem treuen Schöpfer, und sich nicht davon abbringen lassen, das zu tun, was gut und richtig ist.

 

 

 

Gottesdienst "Voll das soziale Leben"

| checkpointJesus | cpJ-Predigt

 
1.Petrus 2,11-17 (NGÜ)
Darius Eis 

Letzte Woche haben wir davon gehört, wie Petrus in seinem Brief daran erinnert, dass wir von Gott erwählt wurden; dass wir durch Jesus eine große Hoffnung in uns tragen und dass das Auswirkungen auf unser Leben hat. In diesem Text geht es darum, dass diese Auswirkungen Einfluss nehmen auf unser Handeln im Alltag: "Liebe Freunde, ihr seid nur Gäste und Fremde ´in dieser Welt`. Deshalb ermahne ich euch, den selbstsüchtigen Wünschen der menschlichen Natur nicht nachzugeben, denn sie führen einen Krieg gegen eure Seele. 12 Ihr lebt unter Menschen, die Gott nicht kennen. Führt darum ein vorbildliches Leben! Sie mögen euch zwar verleumden und als Übeltäter hinstellen, doch wenn sie all das Gute sehen, das ihr tut, lassen sie sich vielleicht eines Besseren belehren und werden das dann zur Ehre Gottes auch anerkennen, wenn er am Tag des Gerichts Rechenschaft von ihnen fordert. 13 Ordnet euch um des Herrn willen allen Institutionen unter, die in dieser Welt Macht ausüben – sowohl dem Kaiser, der das höchste Amt bekleidet, 14 als auch den Gouverneuren, die von ihm eingesetzt sind und deren Auftrag es ist, die Übeltäter zur Rechenschaft zu ziehen und denen die Anerkennung auszusprechen, die tun, was gut und richtig ist. 15 Denn Gott will, dass ihr durch ein vorbildliches Verhalten das törichte Gerede derer zum Verstummen bringt, die euch aus Unwissenheit verleumden. 16 Ihr seid freie Menschen. Doch missbraucht eure Freiheit nicht als Deckmantel für Böses, sondern zeigt ´durch die Art und Weise, wie ihr mit eurer Freiheit umgeht,` dass ihr Diener Gottes seid. 17 Begegnet allen Menschen mit Achtung, liebt eure Glaubensgeschwister, habt Ehrfurcht vor Gott, achtet den Kaiser!"

 

 

 

 

Gottesdienst "Voll das (geistliche) Leben"

| checkpointJesus | cpJ-Predigt

 
1.Petrus 2,1-10 (NGÜ)
Detlef Kauper 

In den Worten aus der Bibel können wir die besondere leidenschaftliche Anteilnahme des Verfassers spüren. Er spricht davon, wie wertvoll und bereichernd ein Leben mit Jesus ist und wie es uns auferbaut. Und leidet mit denen, die sich an Jesus stoßen und sich dem Glauben widersetzen. Dabei verändert uns ein Leben mit Gott. Wir hören Worte aus dem ersten Brief des Petrus im Kapitel 2: Macht darum Schluss mit allem, was unrecht ist! Hört auf zu lügen und euch zu verstellen, andere zu beneiden oder schlecht über sie zu reden. 2 Wie neugeborene Kinder nach Milch schreien, so sollt ihr nach dem unverfälschten Wort Gottes verlangen, um im Glauben zu wachsen und das Ziel, eure Rettung, zu erreichen. 3 Ihr habt doch schon gekostet, wie gütig Christus, der Herr, ist. 4 Kommt zu ihm! Er ist der lebendige Stein, den die Menschen als unbrauchbar weggeworfen haben; aber bei Gott ist er ausgesucht und wertvoll. 5 Lasst euch selbst als lebendige Steine zu einem geistigen Haus erbauen, zu einer Priesterschaft, die Gott geweiht ist und die ihm, vermittelt durch Jesus Christus, Opfer darbringt, Opfer geistiger Art, an denen er Gefallen hat, nämlich den Opferdienst des ganzen Lebens. 6 In den Heiligen Schriften heißt es: »Auf dem Zionsberg lege ich einen Stein, einen ausgesuchten, wertvollen Grundstein. Wer auf ihn vertraut, wird nicht zugrunde gehen.« 7 Wertvoll ist dieser Stein für euch, die ihr auf Jesus Christus vertraut. Aber für die, die ihn ablehnen, gilt: »Der Stein, den die Bauleute als wertlos weggeworfen haben, ist zum Eckstein geworden. 8 An ihm stoßen sich die Menschen. Er ist zum Felsblock geworden, an dem sie zu Fall kommen.« An ihm stoßen sich alle, die dem Wort Gottes nicht gehorchen. Doch so hatte es Gott für sie bestimmt. 9 Ihr aber seid das erwählte Volk, das Haus des Königs, die Priesterschaft, das heilige Volk, das Gott selbst gehört. Er hat euch aus der Dunkelheit in sein wunderbares Licht gerufen, damit ihr seine machtvollen Taten verkündet. 10 Früher wart ihr nicht sein Volk; aber jetzt seid ihr das Volk, das Gott gehört. Früher galt euch nicht sein Erbarmen; aber jetzt habt ihr sein Erbarmen erfahren.

 

 

 

 

Alle Predigten aus dem checkpointJesus

check it out

Du suchst eine lebendige Gemeinde - wir sind gern für dich da.